Psychiatrie

Psyche, Geist und Gefühle finden durch Ergotherapie eine neue Balance

Die Psychiatrie ist heute, zusammen mit der Neurologie, einer der größten medizinisch- therapeutischen Fachbereiche, in dem die Ergotherapie sehr wirksam ihre speziellen Kompetenzen und Verfahren einbringen kann.

Sie befasst sich hier mit Patienten aller Altersstufen mit psychiatrischen, psychosozialen Störungen und Beeinträchtigungen.

Kennen Sie das?

  • Sie fühlen sich oft antriebslos und müde.
  • Sie sind oft traurig und wissen nicht wie es weitergehen soll.
  • Sie leiden unter Konzentrationsmangel oder Vergesslichkeit.
  • Es fällt Ihnen schwer, Ordnung zu halten und Ihren Tag sinnvoll zu gestalten.
  • Sie haben manchmal den Eindruck, dass Sie keinem, am wenigsten sich selbst,
    gerecht werden können.

Wir begleiten und unterstützen Sie, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen alles über den Kopf wächst!

Mit Hilfe von Ergotherapie lernen Betroffene, ihre Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen – und auszudrücken. Sie trainieren die Fähigkeit, den eigenen Körper bewusst als Kommunikationsmittel einzusetzen, Grenzen abzustecken und Nähe zuzulassen. Ergotherapie fördert soziale Kompetenzen.

BEISPIELE FÜR DEN EINSATZ VON ERGOTHERAPIE IN DER PSYCHIATRIE:

  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • affektiven Störungen wie Depressionen und Manien
  • Suchterkrankungen u.a. Alkohol-, Drogen-, Medikamenten- und Spielsucht sowie Süchte der neuen Medien
  • Psychosen

WIR BIETEN IHNEN HILFE, UNTERSTÜTZUNG, TIPPS UND TRICKS FÜR:

  • Einen geregelten Tagesablauf  ("Wo soll ich nur anfangen?")
  • Die Selbstversorgung (Gerichte zubereiten, Hygiene, Ordnung)
  • Antriebssteigerung ("Wie komme ich morgens aus dem Bett?")
  • Aufmerksamkeit und Ausdauer
  • situationsgerechtem Verhalten sowie von arbeitsrelevanten Fähigkeiten (z.B. Pünktlichkeit, Selbstorganisation)
  • Ein ausgewogenes Essverhalten
  • Ein besseres Stressmanagement (z.B. Entspannungstechniken, Organisation)
  • Ein angemessenes Selbstwertgefühl, positives Selbstbild
  • Ein entspanntes Miteinander (z.B. Umgang mit Streit, Ablehnung)
  • Training kognitiver Fähigkeiten (z.B. Aufmerksamkeit, Konzentration)

Fragen sie uns, wenn

  • Sie Ihren Alltag wieder aktiv und strukturiert führen wollen.
  • Sie wieder Kontakte herstellen und pflegen wollen.
  • Sie Ihre Aufgaben wieder konzentrierter und ausdauernder erledigen wollen.
  • Sie sich Dinge wieder besser merken wollen.
  • Sie besser für sich selbst sorgen wollen.